Nachrichten aus Bayern



Plätzchen zu Weihnachten auf keinen Fall in Dosen lagern

Weihnachtszeit ohne Plätzchen ist für viele unvorstellbar. Doch es gibt einen großen Irrtum, wenn es um die schönen Advents-Dosen geht.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:06


„Erwachsene Menschen verstecken sich auf dem Klo“ –Bahnfahrer berichtet von ICE-Chaos

Wer trotz gültiger Fahrkarte einen Zug erwischen will, könnte mitunter Pech haben. Ein ICE-Passagier berichtet von kuriosen Szenen.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:06


Mann aus Bayern seit fast zwei Wochen vermisst - Wo ist Otto?

Ein Mann (58) aus Bayern wird vermisst. Wer ihn sieht, soll ihn aber nicht ansprechen, da er aufgrund einer Erkrankung möglicherweise unvorhergesehen reagieren könnte.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:05


Galeria Kaufhof erneut insolvent: Diese Filialen haben trotzdem eine Zukunft

Es ist das zweite Insolvenzverfahren für Galeria Kaufhof innerhalb von zwei Jahren. Jetzt hat das Unternehmen über seine Pläne gesprochen und erklärt, welche Voraussetzungen eine Filiale in Zukunft braucht.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:05


„Abzocke“: Ehemaliger Staatsminister Bayerns wütet über Netto-Besuch – 30 Euro für überschrittene Parkzeit

Der frühere Staatsminister Bayerns, Eberhard Sinner, überschritt seine Parkzeit bei Netto – und wurde anschließend für viel Geld zur Kasse gebeten.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:05


Showdown um die Schuhbeck-Nachfolge: Hofbräuhaus und Nationaltheater wollen Star-Koch am Platzl beerben

Die Schuhbeck-Ära am Platzl geht zu Ende. Zum 31. Dezember läuft der Mietvertrag des Star-Kochs in den Räumlichkeiten der Südtiroler Stuben aus. Doch wer wird sein Nachfolger? Zwei Münchner Hochkaräter haben sich in Stellung gebracht.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:05


„Sibirische Kälte“ samt Schnee schleppt sich nach Bayern – diese Regionen trifft es am Wochenende

Der Winter naht. Die Wetterlage in Bayern wird beherrscht von Schnee und Kälte. Am Wochenende ist vielerorts mit Neuschnee zu rechnen.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:05


Stadtwerke-Kunden laufen Sturm - Mann aus München zahlt 8544 Euro Strom im Jahr

Energie hat sich verteuert. Die Leidtragenden sind insbesondere auch bei den Kunden der Münchner Stadtwerken zu finden. Viele wollen die heftigen Preisanstiege nicht hinnehmen.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:04


Liebes-Outing: Anna-Carina Woitschack macht Beziehung mit Daniel B. öffentlich

Nach der Trennung von Stefan Mross hat sich Anna-Carina Woitschack wieder verliebt. Mit ihrem neuen Freund Daniel B. schwebt die Schlagersängerin auf Wolke 7. Eine erste Pärchenreise haben die beiden auch schon gemacht.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:04


Explosionen und Feuer in von Russland gehaltener ukrainischer Großstadt: Flugfeld wohl betroffen

Präsident Wladimir Putin hat die Angriffe auf die ukrainische Energieinfrastruktur gerechtfertigt und seinerseits Vorwürfe gegen die Ukraine geäußert. News-Ticker zum Kriegsgeschehen.

Quelle: Merkur.de - Startseite | 10 Dec 2022 | 5:03


Telekom Baskets erwarten den FC Bayern zum Spitzenspiel - General-Anzeiger Bonn

Telekom Baskets erwarten den FC Bayern zum Spitzenspiel  General-Anzeiger Bonn

Quelle: "Bayern" - Google News | 10 Dec 2022 | 5:00


In Bussen und Bahnen: Maskenpflicht in Bayern endet | tagesschau.de - tagesschau.de

In Bussen und Bahnen: Maskenpflicht in Bayern endet | tagesschau.de  tagesschau.de

Quelle: "Bayern" - Google News | 10 Dec 2022 | 1:48


Frauenfußball: Bayern München gegen Leverkusen heute live im TV und Livestream - Fußball News - Bundesliga Magazin

Frauenfußball: Bayern München gegen Leverkusen heute live im TV und Livestream  Fußball News - Bundesliga Magazin

Quelle: "Bayern" - Google News | 10 Dec 2022 | 0:45


Gillespies Block-Party: Bayern verliert trotzdem deutlich gegen Baskonia - kicker

Gillespies Block-Party: Bayern verliert trotzdem deutlich gegen Baskonia  kicker

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 23:41


FC Bayern kassieren achte Niederlage in Euroleague

Der FC Bayern München tritt in der Basketball-Euroleague weiter auf der Stelle.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 22:41


Bayern kassieren achte Niederlage in Euroleague - Traunsteiner Tagblatt

Bayern kassieren achte Niederlage in Euroleague  Traunsteiner Tagblatt

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 22:39


Mann aus Bayern seit fast zwei Wochen vermisst - Wo ist Otto?

Ein Mann (58) aus Bayern wird vermisst. Wer ihn sieht, soll ihn aber nicht ansprechen, da er aufgrund einer Erkrankung möglicherweise unvorhergesehen reagieren könnte.

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 21:05


Gillespies Block-Party: Bayern verliert trotzdem deutlich gegen Baskonia

Um Ihnen relevante Inhalte und personalisierte Werbung anzubieten, setzen wir Cookies und andere Technologien ein um Informationen auf Nutzungsgeräten zu speichern und abzurufen. Damit messen wir, wie ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 21:01


Wegen Italien-Tief: „Spektakuläre Entwicklung“ in einer Region? - Winter naht in Bayern

In Bayern könnte es winterlich werden, für eine Region ist sogar eine „spektakuläre Entwicklung“ möglich. Ein Wetter-Experte hat sich dazu geäußert. Nürnberg - Der Winter naht in großen Schritten. Die ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 20:50


Dayot Upamecano: "Bayern gegen Dortmund, das ist wie Krieg" - fcbinside.de

Dayot Upamecano: "Bayern gegen Dortmund, das ist wie Krieg"  fcbinside.de

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 20:35


Zweimal Pululu: Greuther Fürth gewinnt mit 4:2

Angeführt von Afimico Pululu hat die SpVgg Greuther Fürth ihren ersten Test in der Winter-Vorbereitung gewonnen.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 20:20


WM 2022: Schweinsteigers Messi-Hinweis! Das riet der Ex-Bayern-Star van Gaal - SPORT1

WM 2022: Schweinsteigers Messi-Hinweis! Das riet der Ex-Bayern-Star van Gaal  SPORT1

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 19:51


Schulterverletzung: Lukas Dauser bangt um EM-Teilnahme

Der Olympia-Zweite Lukas Dauser bangt wegen einer langwierigen Schulterverletzung um seine Teilnahme an den Turn-Europameisterschaften im April im türkischen Antalya.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 19:49


WM 2022: Ex-Bayern-Star Ivica Olic nach Kroatiens Sensation: „geiles Gefühl“ - SPORT1

WM 2022: Ex-Bayern-Star Ivica Olic nach Kroatiens Sensation: „geiles Gefühl“  SPORT1

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 19:47


Frontalcrash bei Fürth: Eine Tote, zwei Schwerverletzte

Ein Frontalcrash fordert am Freitagmittag im Landkreis Fürth ein Menschenleben, zwei weitere Personen werden schwerverletzt.In der Nähe von Fürth ist es am Freitagmittag zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Eine Frau überlebte den frontalen Zusammenstoß nicht. Zwei Personen wurden schwer verletzt.Gegen 13 Uhr war der Fahrer eines BMW im Landkreis Fürth zwischen Lohe und Willhermsdorf auf der Staatsstraße 2252 in Mittelfranken nahe Nürnberg unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen geriet er wohl auf die Gegenfahrbahn. Wie das passieren konnte, wird jetzt geklärt.Im Gegenverkehr stieß der 46-Jährige frontal mit einem VW zusammen. Das bestätigt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Telefonat mit t-online.Schwerer Unfall im Landkreis Fürth: Frau stirbt, zwei SchwerverletzteFür die Fahrerin des Golfs kam jede Hilfe zu spät, die Rettungskräfte konnten nichts mehr für sie tun. Die 41-Jährige erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen. Ihre Beifahrerin im Alter von 18 Jahren wurde schwer verletzt, Spezialkräfte mussten sie aus dem Wagen schneiden. Ein Rettungshubschrauber brachte sie ins Krankenhaus.Auch der 46-Jährige im BMW erlitt mittelschwere Verletzungen – wenngleich er vergleichsweise glimpflich bei dem Crash davonkam, heißt es.Die St2252 – eine Verbindungsstraße zwischen Bad Windsheim und Langenzenn – ist aktuell gesperrt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten werden wohl noch etwa eine Stunde andauern, schätzt der Polizeisprecher. Da es sich um eine verkehrsreiche Verbindungsstraße handelt, staut es sich im Feierabendverkehr. Die Polizei bittet, das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 19:46


RSV-Welle und überlastete Kliniken: Wenn für schwerkranke Kinder kein Platz mehr ist

Das RS-Virus grassiert weiter. Gefährlich ist es vor allem für Säuglinge und Kleinkinder. Wie lebensbedrohlich es werden kann, erlebt gerade eine Familie an der Uniklinik Augsburg.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 19:12


Letztes Training beim FC Bayern München vor der Winterpause

Der FC Bayern München hat sich mit einem letzten Training in seine rund dreieinhalbwöchige Winterpause verabschiedet.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 18:44


Luftsicherheitsabkommen mit Österreich unterzeichnet

Mit einem Luftsicherheitsabkommen wollen Deutschland und Österreich die grenzübergreifende Kontrolle von möglicherweise gefährlichen Zivilflugzeugen besser regeln.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 18:39


"Ungerecht": Bayern plant Klage gegen Erbschaftssteuer - br.de

"Ungerecht": Bayern plant Klage gegen Erbschaftssteuer  br.de

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 18:32


Nachfolger von Alfons Schuhbeck: Dieses legendäre Gasthaus will übernehmen

Nach seiner Verurteilung wird der Name Schuhbeck vom Platzl verschwinden. In der Nähe liegt das Hofbräuhaus, das jetzt davon profitierten will. Das Münchner "Hofbräuhaus" will Nachfolger von Alfons Schuhbeck in einem seiner Restaurants am Münchner Platzl werden. Das hat Hofbräu-Sprecher Stefan Hempl t-online auf Anfrage bestätigt. Schuhbecks Pachtvertrag im Restaurant "Südtiroler Stuben" läuft zum Jahresende aus, Stück für Stück enden damit seine gastronomischen Betriebe in der Münchner Altstadt.Genaue Planungen habe Hofbräu für die Räumlichkeiten noch nicht, sagt Hempl. Wie die "tz" berichtet, sei das "Hofbräuhaus" nicht der einzige Interessent an Schuhbecks Restaurant. Auch das Nationaltheater hat demnach Interesse beim Freistaat Bayern angemeldet, dem das Gebäude gehört. Wie auch das "Hofbräuhaus" ist das Theater schon jetzt direkter Nachbar Schuhbecks.Alfons Schuhbeck hat prominente Nachbarn in MünchenDas Theater, dessen Hauptgebäude nur eine Ecke von Schuhbecks Restaurants entfernt ist, hat schon jetzt eine Räumlichkeit am Platz selbst: das Balettgebäude. Das "Hofbräuhaus" sitzt indes direkt am Platzl, hat die Hausnummer 9, die "Südtiroler Stuben" sind in Hausnummer 6 bis 8 untergebracht.Schuhbeck war im Oktober zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt worden, weil er mehrere Millionen Euro Steuern hinterzogen hat. Noch am letzten Prozesstag zeigte er sicher außer Stande, die Steuerschulden zu begleichen. Inzwischen hat schon sein Restaurant "Orlandos" geschlossen, heißt mit neuem Besitzer "Ornella". Und seine Kochschule schließt ebenfalls am Ende des Jahres.Wie es mit den "Südtiroler Stuben" weitergeht, entscheidet sich bald. "Eine Entscheidung über die Nachnutzung ist noch nicht gefallen. Es wird jedoch eine zeitnahe Entscheidung zur weiteren Verwendung angestrebt", zitiert die "tz" Gerhard Reichel, den Geschäftsführer der zuständigen Firma Immobilien Bayern.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 18:28


Tourismus: Zittern auf der Hütte

Die hohen Energiekosten setzen auch die Wirte und Betreiber von Unterkünften in den Bergen unter Druck. Der Präsident des Deutschen Alpenvereins warnt schon vor Schließungen.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 18:14


Bayerische Alpen: Zittern auf der Hütte - Bayern - SZ.de - Süddeutsche Zeitung - SZ.de

Bayerische Alpen: Zittern auf der Hütte - Bayern - SZ.de  Süddeutsche Zeitung - SZ.de

Quelle: "Bayern" - Google News | 9 Dec 2022 | 18:14


Söder und die Erbschaftssteuer: Was ist gerecht?

Wenn es nach Söder geht, wäre es gerecht, wenn Kinder das selbst genutzte Elternhaus erben, ohne zu viel Erbschaftssteuer zu zahlen. Das sieht das Bundesverfassungsgericht anders.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 18:12


Streit um die Erbschaftssteuer: Söder bereitet Klage vor

Bayerns Ministerpräsident Söder will wegen der Erbschaftssteuer vors Bundesverfassungsgericht. Gleichzeitig kritisiert er AfD und die "Klimakleber" scharf.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 18:12


Stadt München verschärft Vorgehen gegen Klebe-Aktivisten

München hat sich in den vergangenen Tagen und Wochen zu einem Zentrum für Klima-Protest mit Klebe-Aktionen entwickelt. Bayerns Landeshauptstadt geht nun härter gegen die Aktionen vor - und reagiert damit wohl auch auf Kritik aus der Staatsregierung.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 18:00


Virologe trägt weiter Maske im Bus: "Ich fühle mich damit erheblich sicherer"

In Bussen und Bahnen des Nahverkehrs müssen jetzt keine Masken mehr getragen werden. Virologe Lars Dölken wird sie trotzdem tragen. Was er von den neuen Lockerungen hält und wovor er warnt.

Quelle: Augsburger Allgemeine - Bayern | 9 Dec 2022 | 17:53


Bayerischer Landtag: Streit um U-Ausschuss: SPD droht CSU mit Klage

Der Konflikt dreht sich um den Fragenkatalog für den Untersuchungsausschuss zum Nürnberger Museum. Während die Opposition die Parteispenden eines Unternehmers an die CSU beleuchten will, blockiert die Partei von Markus Söder.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 17:32


Schock für David Alaba: Vater der Freundin sollte "Reichsbürger" verpflegen

Razzia bei "Reichsbürgern": Unter ihnen soll auch ein berühmter Koch aus Kitzbühel sein, der zugleich bestens mit David Alaba bekannt ist. Es war einer der größten Anti-Terror-Einsätze der Bundesrepublik. Rund 3.000 Beamte waren bei der Razzia am Mittwoch gegen eine Gruppierung im Einsatz, die den Umsturz in Deutschland plante. Die Operation trug intern den Namen "Schatten". Tatsächlich liegt auch nach der Festnahme der Hauptbeschuldigten noch manches in selbigem. Die Details und Hintergründe, die bislang vorliegen, lassen tief in die Abgründe einer gefährlichen kriminellen Vereinigung blicken. Nach Informationen von t-online soll zu den Beschuldigten auch der Münchner Starkoch Frank Heppner gehören, der in Kitzbühel ein Restaurant leitet. Der 62-Jährige steht im Verdacht, sich mehrmals mit Unterstützern einer mutmaßlich rechtsterroristischen Vereinigung getroffen zu haben.Seine Rolle: Heppner, Vater der Freundin des Real-Madrid-Verteidigers David Alaba, hätte für den Nachschub des "militärischen Arms" der "Reichsbürger" sorgen und die Kantinen des neuen deutschen Reichs übernehmen sollen, wenn es zu einem politischen Umsturz gekommen wäre. Münchner Starkoch verhaftet: Wie die Alaba-Familie davon erfuhrNachschub für den "militärischen Arm"Laut der österreichischen Zeitung "Die Presse" soll der Gastronom im Verdacht stehen, Lebensmittel, Küchenutensilien und ein Notstromaggregat für einen Mitstreiter besorgt zu haben.Er soll dem Bericht zufolge angeblich auch seine Kreditkarte für den Kauf eines Wohnmobils eingesetzt haben. Zudem wäre es seine Aufgabe gewesen, in der "neuen deutschen Staatsform" den militärischen Arm zusammen mit einem Ex-Fallschirmjäger als "Heimatschutzkompanie"-Chef in Kantinen zu verköstigen. Das meldete die "Kronen Zeitung".Keine Stellungnahme vom Hotel Der Münchner Gourmetkoch soll am Mittwochabend im Nobelort Kitzbühel verhaften worden sein. Die polizeiliche Maßnahme soll in dem Fünf-Sterne-Hotel stattgefunden haben, in dem er sonst Gäste bekocht. Seine Vorgesetzten beziehen zur angeblichen Verhaftung auf t-online-Anfrage derzeit keine Stellung.Polizisten der Pressestelle im Land Tirol verwiesen auf die örtliche Polizei in Kitzbühel. Diese bat wiederum darum, die Pressestellen in Deutschland zu befragen, darunter die Polizeiinspektion Oberbayern Süd in Rosenheim und das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA). Diese waren zum Donnerstagabend nicht mehr erreichbar.Angeblich soll sich der 62-jährige Tegernseer Frank Heppner, der in seiner Laufbahn bereits für luxuriöse Hotels auf der ganzen Welt gearbeitet hat, bald auf dem Weg nach Karlsruhe zum Generalbundesanwalt befinden – ein Auslieferungsverfahren wurde bereits eingeleitet. Dort soll die Haftfrage geklärt werden.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 17:03


Prozess in Nürnberg: Höchststrafe für Mord an Ex-Frau

Weil er die Mutter seiner Kinder erstochen hat, muss ein 43-Jähriger für mindestens 15 Jahre ins Gefängnis. Das Gericht in Nürnberg sieht zudem eine besondere Schwere der Schuld.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 17:01


Wetter: Landesamt startet täglichen Lawinenlagebericht

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 16:20


POL-MFR: (1487) Tödlicher Verkehrsunfall im Landkreis Fürth

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Wilhermsdorf (ots) - Am Freitagnachmittag ereignete ich im Landkreis Fürth ein schwerer Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines VW verstarb noch an der Unfallstelle. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen war der 46-jährige Fahrer eines BMW gegen 13:00 ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 16:17


Wirtschaft: Versorgung mit bestimmten Rohstoffen "sehr kritisch"

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 15:28


Politik: Söder hofft auf Einigung bei Erbschaftsteuer

Steuernovelle verstoße gegen Gleichheitsgrundsatz, sagt Bayerns Ministerpräsident und lässt eine Klage vorbereiten.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 15:00


Gericht lässt Münchner Klimaaktivisten in Polizeigewahrsam

Wegen einer Aktion der "Letzten Generation" wurde auf dem Münchner Flughafen eine Startbahn zeitweise gesperrt. Für die Aktivisten gibt es jetzt erste Konsequenzen.Nach der Blockadeaktion auf dem Münchner Flughafen bleiben sechs der sieben beteiligten Klimaaktivisten für eine Woche in Polizeigewahrsam. Wegen Wiederholungsgefahr ordnete das Amtsgericht Erding Gewahrsam in einer Justizvollzugsanstalt bis zum 17. Dezember an, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord am Freitag mitteilte.Bei einem weiteren Tatverdächtigen werde das noch geprüft. Gegen die Teilnehmer an der Aktion werde wegen versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und zum Teil wegen Nötigung ermittelt."Letzte Generation" kündigt weitere Aktionen anEin Sprecher der Gruppe "Letzte Generation" sagte: "Es sind weitere Aktionen geplant." Vier ihrer Aktivisten hatten sich am Donnerstag auf ein Rollfeld geklebt und damit die nördliche Landebahn des Flughafens für 45 Minuten lahmgelegt. Eine gleiche Aktion an der Südbahn verhinderte die Polizei. Ein 80-jähriger Notfallpatient, dessen Maschine wegen der Blockade verspätet landete, sei nicht mehr in stationärer Behandlung, teilte die Polizei mit.Die sieben Männer und Frauen im Alter von 19 bis 60 Jahren hätten auch an Straßen- und Autobahnaktionen in München und anderen Städten teilgenommen, sagte der Sprecher der "Letzten Generation". Sie stammen aus Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, teilte die Polizei mit.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 14:58


Bundespolizeidirektion München: Mit Diebesgut, aber ohne Fahrschein/ Bundespolizei nimmt Straftäter nach Flucht aus verriegeltem Zug fest

Bundespolizeidirektion München [Newsroom]
Immenstadt/Kempten (ots) - Am Mittwoch (7. Dezember) hat die Bundespolizei am Hauptbahnhof Kempten einen Straftäter vorläufig festgenommen. Ein Bahnmitarbeiter hatte den türkischen Staatsangehörigen zuvor mit mutmaßlichem Diebesgut, aber ohne ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 14:51


Lotto-Gewinner gesucht: 1,5 Millionen für Spieler aus Mittelfranken

Lottogewinner aus Mittelfranken gesucht! Ein Lotto-Spieler hat über 1,5 Millionen Euro gewonnen. Er weiß wohl noch nichts von seinem Glück.Es ist eine Summe, von der die allermeisten nur träumen können: 1,5 Millionen Euro. So viel Geld hat ein Lottospieler aus Mittelfranken am Donnerstag gewonnen. Das teilt die Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung am Freitagmorgen mit. Abgeholt wurde der Gewinn noch nicht.Jubelschreie, Freudentränen, Gefühlschaos: Wer im Lotto gewinnt, der dürfte all das auf einmal durchmachen. Einem Spieler aus Mittelfranken steht dies wohl noch bevor. Denn wie die Staatliche Lotterie- und Spielbankverwaltung am Freitag bekannt gab, hat ein Franke den stattlichen Gewinn von genau 1.506.311,50 Euro geknackt. Genauer wird die Region nicht eingegrenzt.Das waren die Lotto-Zahlen zum Glück in MittelfrankenDie Zahlen zum Glück bei "Lotto 6aus49" waren 4,14,16,30,37 und 39. Lediglich die gezogene Superzahl 8 fehlte dem Spielauftrag zum Treffer in der Gewinnklasse 1.Der Gewinner muss sich mit seiner millionenschweren Spielquittung bei der Staatlichen Lotterie- und Spielbankverwaltung melden, um die Summe abzuholen. Getan hat das bislang noch niemand. Zeit hat er oder sie dafür bis Ende 2025.Die Verantwortlichen appellieren an alle Mittelfranken, "ihre für die Ziehung vom 7. Dezember gültigen Spielquittungen etwas genauer anzuschauen". Irgendwo in der Region nämlich seien die wertvollen sechs Richtigen zu finden.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 14:45


Lauterbach-Entführung: Sie sollte einen Putsch einleiten

Der Klimaprotest wird radikaler, droht gar eine "Klima-RAF"? Experte Wolfgang Kraushaar warnt vor den Plänen der "Letzten Generation". Die entscheidende Bedrohung unserer Demokratie sei aber eine andere.Die "Letzte Generation" will die Welt vor dem "Untergang" retten – und greift bei ihrem Protest zu immer radikaleren Maßnahmen. Wie weit sind die Klimaschützer bereit zu gehen? Wolfgang Kraushaar, Chronist der 68er-Bewegung und Experte für Extremismusforschung, schließt eine weitere Radikalisierung der Gruppe nicht aus. Die Verhängung von Vorbeugehaft sei aber genau wie Vergleiche zur RAF weder richtig noch sinnvoll, erklärt Kraushaar im Interview. Stattdessen warnt er vor einer ganz anderen Bedrohung von Rechtsstaat und Demokratie.t-online: Herr Kraushaar, bislang hatte es die "Letzte Generation" bei ihren Aktionen auf Fahrbahnen und Kunstwerke abgesehen. Nun sind auch Flughäfen nicht mehr vor ihr sicher. Droht eine weitere Radikalisierung der Klimaschützer? Wolfgang Kraushaar: Die Proteste der "Letzten Generation" könnten durchaus weiter eskalieren. Das entsprechende Potenzial steckt bereits in ihrer Selbstdefinition, diese Leute fühlen sich von apokalyptischen Endzeitängsten angetrieben.Weil sie durch die fortschreitende Erderwärmung das Ende der Welt befürchten?Sie begreifen sich als junge Generation, die für die Klima- und Umweltsünden der älteren Generationen büßen muss. Wenn man in derartigen Kategorien der Apokalypse denkt, liegt der Schluss nahe, dass man nichts mehr zu verlieren hat, wenn die Dinge weiter so laufen, wie es bisher der Fall ist. Das dürfte die Quelle ihrer Radikalisierung sein.Nun sind die Maßnahmen der Aktivistinnen und Aktivisten radikal, aber ihre Forderungen nach der Neuauflage des 9-Euro-Tickets und einem Tempolimit von 100 Kilometern pro Stunde auf den ersten Blick nicht unbedingt.Das scheint so zu sein, aber die "Letzte Generation" begeht einen Denkfehler. Und zwar den, dass sie mit den Protestaktionen Druck auf einen direkten politischen Akteur ausüben könnte. Tatsächlich ist aber die Politik auf den Ebenen von Kommunen, Ländern und Bund gleichermaßen betroffen. Dass nun diese Politik beispielsweise ihr gerade erst mit Müh und Not beschlossenes 49-Euro-Ticket aufgrund der Klimaproteste in ein 9-Euro-Ticket umwandelt, ist ziemlich zweifelhaft.Zudem würde dies auch als ein Nachgeben der Politik gegenüber den Klimaprotestlern gewertet werden.Die Politik – und damit der demokratische Rechtsstaat insgesamt – würde sich dem Verdacht aussetzen, schlicht erpressbar zu sein. Zudem zeigen Umfragen, dass 86 Prozent der Bevölkerung die Aktionen der Klimaaktivisten ablehnen. Für die Demokratie kann insbesondere problematisch werden, dass sie die Einrichtung sogenannter Bürgerräte fordern. Das zu akzeptieren wäre gefährlicher als irgendeine Klimaaktion.Weil diese Bürgerräte über keine demokratische Legitimation verfügen würden. Das ist der entscheidende Punkt. Es kann nicht angehen, dass derartige Klimaproteste darauf hinauslaufen, das demokratische Prozedere auszuhebeln. Die "Letzte Generation" will die Klimakatastrophe zum Wohle aller Menschen abwenden – und leitet daraus das Recht ab, die Mittel zur Erreichung dieses Ziels selbst bestimmen zu können. Damit ermächtigt sie sich aber nur selbst. Die von ihr beschlossenen Maßnahmen sollen dann auch noch exekutiv durchgesetzt werden. Bei einem solchen Verfahren werden die demokratischen Prozesse ausgehebelt, über diese Gefahr wird meines Erachtens viel zu wenig gesprochen. Im Sinne einer wehrhaften Demokratie darf das nicht akzeptiert werden.Bei Nichterfüllung der Forderungen droht dann wiederum die Eskalation der Klimaproteste wie neulich, als Klimaaktivisten den Flughafen BER lahmlegten.Derartige Aktionen sind nicht neu, etwas Ähnliches hat die Endzeitgruppierung "Extinction Rebellion" 2019 schon beim Flughafen London Heathrow mittels Drohnen ausprobiert. In Deutschland sucht die "Letzte Generation" ständig nach neuen Terrains für ihre Proteste: Sie befindet sich offenbar in einem Prozess der Eskalation, die Radikalität ihrer Aktionen nimmt deshalb unablässig weiter zu.In Berlin sorgte kürzlich der Unfalltod einer Radfahrerin für Empörung. Der Vorwurf lautet, dass eine gleichzeitig stattfindende Straßenblockade der "Letzten Generation" die Rettung der Frau möglicherweise verhindert habe. Dieses Ereignis hat sicherlich mit zu einer verstärkten Ablehnung der Aktionen der "Letzten Generation" seitens der Bevölkerung geführt. Die Klärung des Sachverhalts obliegt aber den Ermittlern.Bei den Straßenblockaden der "Letzten Generation" kommt es immer wieder zu verbaler bis hin zu körperlicher Gewalt seitens einiger Autofahrer gegen die Aktivisten. Könnte es weiter eskalieren?Irgendwann wird irgendein Autofahrer Gas geben, anstatt zu bremsen – das ist meine Befürchtung. Die "Letzte Generation" orientiert sich mit ihrem zivilen Ungehorsam bislang eher an Mahatma Gandhi als an Che Guevara. Dass diese Gruppe irgendwann gewalttätiger auftreten wird, lässt sich nicht ganz ausschließen. Sich auf Straßen oder an Kunstwerken festzukleben ist bereits inakzeptabel, das nun aber auch auf den Rollfeldern von Flughäfen zu praktizieren, erst recht.Nun beschwört der CSU-Politiker Alexander Dobrindt die Gefahr einer "Klima-RAF", die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert die bundesweite Einführung einer Vorbeugehaft für Klimaaktivisten herauf, wie sie in Bayern bereits angewendet wird. Was halten Sie davon?Das ist vollkommener Unsinn. Wir brauchen keine Vorbeugehaft gegen Klimaaktivisten, das Strafgesetzbuch bietet ausreichend Möglichkeiten, derartige Verstöße zu ahnden. Die "Letzte Generation" entwickelt sich auch nicht zu einer "Klima-RAF" – dafür sehe ich jedenfalls keine Hinweise. Das sind keine Klimaterroristen, sondern Klimafundamentalisten, wenn man so will.Sie haben auf das geltende Strafrecht verwiesen, könnte die nun in Bayern eingesetzte Präventivhaft nicht ebenso eine Eskalation bewirken?Das könnte sich in der Tat als ein großer Fehler erweisen, zumal die Verhängung von Haft gegen Personen, die sich noch gar keiner Straftat schuldig gemacht haben, ohnehin mehr als fragwürdig ist. Auch die Geschichte lehrt, dass unverhältnismäßige Härte seitens des Staates indirekt ungewollte Folgen haben kann.Sie spielen auf das sogenannte Ebracher Knastcamp vom Sommer 1969 an? Auch damals war Bayern der Schauplatz.Richtig. Ein linker Jura-Student, der noch nicht volljährig war, ist damals in München zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr ohne Bewährung verurteilt worden, die Anklage lautete auf Aufruhr und Landfriedensbruch. Es war ein überaus hartes Urteil – und eines, das die bereits erwähnten Folgen nach sich ziehen sollte. Die linke Szene nahm dieses Ereignis nämlich zum Anlass für besagtes Knastcamp im eher beschaulichen Ebrach in Franken. Andreas Baader und Gudrun Ensslin reisten an, auch Dieter Kunzelmann und Georg von Rauch. Für die Organisation zeichnete Fritz Teufel verantwortlich.Diese Auflistung klingt wie ein Who's who des deutschen Linksterrorismus. Baader und Ensslin wurden Anführer der Rote Armee Fraktion, Fritz Teufel gehörte der "Bewegung 2. Juni" an, Kunzelmann und von Rauch ließen sich bald nach dem "Knastcamp" im Nahen Osten im Bombenbau unterweisen.Und exakt darin liegt das Problem, wenn der Staat selbst eskalierend eingreift. Es gab übrigens schon in den Sechzigerjahren eine große Debatte über die Vorbeugehaft. Ich halte sie für ein überaus zweischneidiges Schwert des Rechtsstaates – und kann nur an die anderen Bundesländer appellieren, sich nicht darauf einzulassen. In dieser Hinsicht ist Bayern ein ganz schlechtes Vorbild.Von welcher Seite droht unserer Demokratie derzeit aber die größte Gefahr? Sie haben kürzlich ein Buch mit dem Titel "Keine falsche Toleranz" veröffentlicht, in dem Sie zur Wachsamkeit aufrufen. Der Feind steht vor allem auf der rechten Seite. Allerdings nicht ausschließlich in der herkömmlichen Form, es hat sich etwas verändert. Erinnern wir uns etwa an die große "Querdenker"-Demonstration am 29. August 2020 in Berlin, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richtete. Es kamen mehr als 100.000 Menschen zusammen.Der dramatische Höhepunkt bestand darin, dass einige Hundert Demonstranten mit schwarz-weiß-roten Reichsflaggen das Reichstagsgebäude stürmen wollten. Daran erkennt man bereits, aus welcher politischen Ecke der Wind wehte. Drei Polizeibeamten, die sich der Menge in den Weg stellten, haben wir es zu verdanken, dass es nicht zum Ernstfall gekommen ist. Zumindest der symbolische Schaden wäre immens gewesen.Eine Heilpraktikerin, die bereits wegen der Verbreitung von Verschwörungsmythen aufgefallen ist, hatte die Demonstrierenden zuvor aufgeputscht.Richtig. Es ist eine vollkommen wirre Geschichte, sie hatte der Menge zuvor erzählt, dass Donald Trump aus den USA eingeflogen sei – und man ihm nun beweisen müsse, dass das Volk seine Souveränität zurückfordern würde. Diese Vorstellung, dass Demonstrierende gewissermaßen die Staatsmacht erobern können, spielt nun auch bei den gegenwärtigen Montagsdemonstrationen eine wichtige Rolle. Diese Leute lehnen die rechtmäßig gewählte Regierung ab und stellen das so hin, als lebten wir in einer Diktatur. Das wird jetzt über den Winter vermutlich weiter zunehmen.Rekordinflation und Energiekrise, Corona, Russlands Krieg gegen die Ukraine und das abnehmende Vertrauen in Politik und Rechtsstaat: Nicht selten wird unsere Gegenwart mit dem Ende der Republik von Weimar verglichen. Was halten Sie von solchen Behauptungen?Das ist selbstverständlich Unsinn – von Weimarer Verhältnissen trennt uns doch einiges. Wir müssen aber wachsam sein: Die Krisen, insbesondere die wirtschaftliche Lage, haben zu einer Verschlechterung der Lebensverhältnisse geführt. Die Bundesregierung versucht vieles durch finanzintensive Maßnahmen zu kompensieren, manchen ist aber auch das nicht genug. Unzufriedenheit und Feindschaft gegenüber der Demokratie führen mittlerweile zu einer Verknüpfung verfassungsfeindlicher Strömungen, die sich verdichten können. Möglicherweise wird es in den neuen Bundesländern zukünftig zu einer Koalitionsbildung unter Einbeziehung der AfD kommen. Damit würde die Gefahr heraufbeschworen, dass demokratiefeindliche Kräfte mit an die Hebel der Staatsmacht gelängen.In ihrem Buch bemängeln Sie, dass unsere Demokratie noch nicht wehrhaft genug sei. Was müsste sich ändern? Etwa gegenüber AfD, den "Reichsbürgern" und Corona-Leugnern?Wir müssen die beständige Frage aufwerfen, ob unsere Ermittlungs- und Justizbehörden in der sich ändernden Bedrohungslage effizient genug aufgestellt sind. Im Laufe der Jahrzehnte haben wir ja immer wieder erleben müssen, dass der politische Charakter mancher Gewaltverbrechen heruntergespielt worden ist. Das ist eine der zentralen Aussagen meines Buches.Haben Sie ein Beispiel?Nehmen wir etwa das Attentat auf das Oktoberfest in München 1980. Lange war die Rede von einem Einzeltäter, dieser hatte jedoch allerbeste Kontakte zur rechtsterroristischen Wehrsportgruppe Hoffmann. Dieser Bezug ist vor allem durch den damaligen Kanzlerkandidaten Franz Josef Strauß auf fahrlässige Weise heruntergespielt worden. Die vielen ausländerfeindlichen Übergriffe, Morde und Brandanschläge während der Neunzigerjahre sind ebenso viel zu lange verharmlost worden. Es ist geradezu ein schlechter Witz, dass Institutionen damals davon sprachen, dass keine fremdenfeindlichen Motive zu erkennen gewesen seien. Von den verheerenden Ermittlungspannen bei der Aufklärung der Untaten des Nationalsozialistischen Untergrunds ganz zu schweigen. Im Falle des 2019 ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben die Ermittlungen allerdings zur schnellen Festnahme und Verurteilung des Attentäters geführt. Das lässt hoffen.Um in Zukunft besser generell gewappnet zu sein, empfehlen Sie eine Neujustierung des Extremismuskonzepts.Das bisherige Konzept ist eher ein Hindernis als eine Erleichterung. Die Behörden sprechen von einem Rechts- und Linksextremismus, auch vom islamistischen Extremismus. Ich halte das für einen Fehler – weil damit die Vorstellung verknüpft ist, dass wir es ausschließlich mit den Rändern der Gesellschaft zu tun hätten.Womit ein Extremismus der Mitte gar nicht existieren würde.Richtig! Wobei ich den Begriff der Radikalisierung bevorzuge, weil er die gesellschaftliche Dynamik besser abbildet und ihm die Tendenz zur Entgrenzung innewohnt. Wir haben es wieder einmal mit einem Radikalisierungsschema zu tun, das sich eben nicht nur auf die Ränder der Gesellschaft beschränkt, sondern die Mitte einbezieht. Im Zuge der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen ist dies überdeutlich geworden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat deswegen eine neue Kategorie eingeführt: sogenannte Bestrebungen zur Delegitimierung des Staats. Damit sind Anfeindungen gemeint, die sich weder links noch rechts zuordnen lassen.Ein Ziel, bei dem sich etwa die sogenannten Reichsbürger, die die Bundesrepublik nicht anerkennen, und "Querdenker" treffen.Darin besteht die Gefahr. Nehmen wir die sogenannten Vereinten Patrioten, die Pläne schmiedeten, den Bundesgesundheitsminister zu kidnappen. Karl Lauterbachs Entführung sollte einen Putsch einleiten. Das muss man sich einmal vorstellen: Die mutmaßliche Anführerin dieser Gruppe war eine 75-jährige Theologin aus dem Erzgebirge. Von einem Extremismus der Ränder lässt sich hier wohl kaum noch sprechen.Über einen "Rand" haben wir bislang allerdings nicht gesprochen: Wie beurteilen Sie die gegenwärtige Gefährdung durch den Linksextremismus?Auf der linken Seite gibt es eine nach wie vor eine anhaltende Gefährdung. Terroristische Ansätze, wie es sie von rechts gibt, kann ich im Augenblick allerdings nicht erkennen.Vor dem Hintergrund des Scheiterns der Weimarer Republik, die von rechts wie links bekämpft worden ist – wie kann sich unsere heutige Demokratie am besten gegen ihre Feinde wehren?Der SPD-Politiker Carlo Schmid, einer der Väter des Grundgesetzes, hat 1948 vom "Mut zur Intoleranz" gesprochen. Und zwar denjenigen gegenüber, die die "Demokratie gebrauchen wollen, um sie selbst umzubringen". Wenn wir diese Lehre beherzigen, wäre schon viel gewonnen.Herr Kraushaar, vielen Dank für das Gespräch.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 14:42


Bayern kassieren achte Niederlage in Euroleague

Der FC Bayern München tritt in der Basketball-Euroleague weiter auf der Stelle. Durch die 53:78 (30:44)-Niederlage beim spanischen Erstligisten Saski Baskonia SAD ist der deutsche Vizemeister den Play ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 14:38


Basketball, EuroLeague: Herbe Klatsche! Bayern verlieren im Baskenland

Nächste Niederlage für den FC Bayern. Das Trinchieri-Team kommt bei Baskonia Vitoria unter die Räder. Die Basketballer von Bayern München kommen in der EuroLeague weiter nicht richtig in Tritt. Am zwö ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 14:35


Eisenbahn: Das ändert sich auf Bayerns Schienen

Der Fahrplanwechsel bringt Neues in Schwaben und Franken - und die Rückkehr zum früheren Status quo in Oberbayern.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 14:27


Kunstschnee in Skigebieten in Bayern – und das trotz Energiekrise

In den Bergen geht nichts mehr ohne Maschinenschnee, auch in Zeiten knapper Ressourcen. Mit Wucherpreisen abkassiert werden auch die, die gar nicht Ski fahren.Im Spitzing-Skigebiet schneit es derzeit aus allen Kanonen, auch tagsüber – Energiekrise hin, Umwelt her. Nichts geht mehr in den Wintersportorten ohne Schneekanonen, Pumpenhäuser und Speicherseen. Da die Winter milder und die Schneedecken immer dünner werden, kommt die weiße Pracht seit 1. Dezember wieder aus unzähligen Maschinen. Manche fordern nun: Damit soll Schluss sein.Kurz vor dem dritten Adventswochenende ist es ruhig im Mangfallgebirge, eine gute Autostunde von München entfernt. Auf Höhe der Skigebiete Sudelfeld und Spitzingsee ist es weiß, der Winter hat schon Einzug gehalten. Für die Liftbetreiber aber noch nicht genug: Fünf bis zehn Zentimeter ist die Schneedecke dick, zu wenig für Skibetrieb, die Lifte stehen still. Das soll sich aber bald ändern – mithilfe der Schneekanonen.Naturschützer in Bayern nennen Schneekanonen "unmoralisch"Für den Bund Naturschutz in Bayern (BN) und die Grünen-Fraktion im Bayerischen Landtag sind der enorme Ressourcenverbrauch und die Umweltschäden durch die Beschneiungsanlagen währenddessen nicht weiter tragbar. Deshalb appellieren sie an die gesellschaftliche Verantwortung der Skigebietsbetreiber, auf den Einsatz von Schneekanonen in diesem Winter zu verzichten."Sie sollten sich in der derzeitigen Energiemangellage solidarisch zeigen und freiwillig auf den Einsatz von Schneekanonen verzichten. Sie verbrauchen Unmengen an Strom und haben nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung einen fragwürdigen Nutzen", erklärt der BN-Vorsitzende Richard Mergner. "Schneekanonen waren aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz schon immer problematisch, in der derzeitigen Krisensituation sind sie schlicht unmoralisch. Ein Verzicht auf Beschneiung kann in einem Winter 16 Millionen Kilowattstunden Strom in Bayern sparen, zudem Millionen Liter Wasser."Eine andere Rechnung macht Antonia Asenstorfer auf. Sie ist Leiterin Kommunikation und Marketing der Alpen Plus Partner Sudelfeld, Spitzing, Wallberg und Brauneck bei Lenggries. "Wenn wir vernünftigen Skibetrieb anbieten wollen, müssen wir zusätzlich beschneien. Dies findet möglichst effizient bei niedrigen Temperaturen statt, um das Maximum herausholen zu können. Wenn wir weiterhin unser Angebot aufrechterhalten und unsere Arbeitsplätze sichern wollen, dann geht es nicht ohne Beschneiung."Kaum Energieverbrauch durch Skigebiete, sagen die BetreiberNatürlich bekomme sie auch Kritik zu hören, doch dann verweist sie auf die Position des Verbands Deutscher Seilbahnen (VDS). Dieser habe ein externes Institut mit einer Studie zur Klarstellung beauftragt. Demnach habe die Beschneiung in Bayern einen Anteil von 0,002 Prozent des gesamtdeutschen Stromverbrauchs. "Insgesamt erfordern Liftbetrieb und Kunstschnee auf allen deutschen Skigebiete 0,42 Prozent von der Strommenge, die allein die Standby-Geräte in ganz Deutschland verbrauchen", so Asenstorfer.Im Winter würden im Alpenraum 0,8 Prozent der gesamten Fläche als Pisten benutzt. Davon wiederum seien nur etwa 30 Prozent künstlich beschneit, erklärt Asenstorfer. "Wenn man dies in Relation zum Gesamtstromverbrauch setzt, dann ist die Energiemenge, die wir verbrauchen, wirklich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Deshalb werden wir nicht auf Kunstschnee verzichten."Verzicht üben muss so mancher Wintersportler, wenn er einen Parkplatz im Münchner Oberland an einer Liftstation am Sudelfeld- oder im Spitzing-Skigebiet sucht. Hat er nicht die Absicht, Lifte zu nutzen, wird's richtig teuer. 15 Euro sind als Parkplatzgebühr von demjenigen zu berappen, der keine Liftkarte löst. Wer sie kauft, zahlt indes – anders als im Vorjahr – nichts mehr. Diese 15 Euro sollen Tourengeher abschrecken, die nichts zu den Einnahmen der Liftbetreiber beitragen würden.Skitourengeher bringen den Liftbetreibern kein GeldEine Gängelung für die Schneewanderer also? "Hätten wir eine konzertierte Aktion im Sinn gehabt, hätten wir das Brauneck bei Lenggries auch mit einbeziehen müssen", rechtfertigt Asenstorfer den Premium-Preis. "Das Problem ist, dass wir am Sudelfeld und am Spitzing einfach wenige Parkplätze zur Verfügung haben. Dies sind natürlich vorrangig Kundenparkplätze, die wir vorhalten müssen."Doch nicht nur der Tourengeher wird dort mit 15 Euro zur Kasse gebeten, auch Spaziergänger, Rodler und Schneeschuhwanderer. "Es betrifft alle Nichtkunden unseres Skigebietes", sagt Asenstorfer. "Anders können wir uns nicht mehr behelfen, denn schon morgens waren unsere Parkplätze von Tourengehern belegt. Wir leben aber von unseren Skifahrern. Am Brauneck ist das Problem noch nicht so brennend, dort können wir noch viele Parkplätze anbieten."

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 14:15


Regionalverkehr: Startschwierigkeiten zum Fahrplanwechsel in Bayern

Das britische Unternehmen Go-Ahead übernimmt am Sonntag große Teile des Schienenverkehrs in Schwaben - doch es herrscht akuter Lokführermangel. Welche Folgen das für Bahnfahrer hat.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 14:09


Bayreuth: Von Richard Wagner signiert - gestohlenes Buch nach 40 Jahren wieder da

Der Täter hatte es offenbar aus Liebe entwendet und späte Reue empfunden. Nun kehrt das Werk ins Haus des Komponisten zurück. Eine Strafe muss der Dieb nicht fürchten.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 14:04


NS-Geschichte: Hitlers "Lieblingslandschaftsmaler"

Hermann Gradl war NS-Profiteur, wurde aber auch im Nachkriegs-Franken für seine Bilder gefeiert. In seiner Geburtsstadt Marktheidenfeld wurden heftige Konflikte über sein Erbe ausgetragen. Nun drohen die Wunden wieder aufzureißen.

Quelle: Bayern - SZ.de | 9 Dec 2022 | 13:58


FC Bayern Basketballer verlieren im Baskenland

München - Am zwölften Spieltag verlor das Team von Trainer Andrea Trinchieri bei Baskonia Vitoria mit 53:78 (30:44) und steckt nach der achten Niederlage im unteren Tabellendrittel fest. Für die Münch ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 13:22


POL-MFR: (1486) Festnahme nach versuchtem Schockanruf

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Zirndorf / Erlangen (ots) - Am Donnerstagnachmittag (08.12.2022) versuchten Unbekannte einen Mann mit einem Schockanruf zur Übergabe mehrerer Zehntausend Euro zu bewegen. Der Polizei gelang es den mutmaßlichen Geldabholer festzunehmen. Gegen 13:30 ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 13:02


Bundespolizeidirektion München: Bundespolizeidirektion München zeigt heuer mehr als 27.000 unerlaubte Einreisen an

Bundespolizeidirektion München [Newsroom]
München (ots) - Seit Jahresbeginn bis einschließlich 6. Dezember 2022 hat die für die grenzpolizeilichen Aufgaben im Freistaat Bayern zuständige Bundespolizeidirektion München 27.260 unerlaubte Einreisen angezeigt. Im Jahr 2021 waren es ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 12:27


Hernández soll bei Bayern verlängern - aber diese Saison nicht mehr spielen

München - Nach seinem bei der WM erlittenen Kreuzbandriss lässt Lucas Hernández keine Zeit verstreichen, um schnellstmöglich auf den Platz zurückzukehren. Der 26-jährige Franzose wurde umgehend in Inn ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 11:38


Bundespolizeidirektion München: Bundespolizisten reanimieren am Gleis - 33-Jähriger mit Herzstillstand gerettet

Bundespolizeidirektion München [Newsroom]
München (ots) - Beamte der Bundespolizei reanimierten am frühen Donnerstagabend (8. Dezember) am Gleis 26 des Hauptbahnhofes einen 33-Jährigen, der einen Herzstillstand erlitten hatte. Gegen 18 Uhr klingelte ein unbekannter Reisender an der Wache ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 11:28


POL-MFR: (1485) Versammlungsgeschehen in Nürnberg am Samstag (10.12.2022) - Verkehrslagemeldung

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Nürnberg (ots) - Am morgigen Samstag (10.12.2022) finden in der Nürnberger Innenstadt zwei sich fortbewegende Versammlungen statt. Verkehrsteilnehmer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen. Im Zeitraum von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr ist folgende ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 11:20


POL-MFR: (1484) Versammlungsgeschehen in Nürnberg am Montag (12.12.2022) - Verkehrshinweise

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Nürnberg (ots) - Am Montagabend (12.12.2022) findet in der Nürnberger Innenstadt eine mobile Versammlung statt. Verkehrsteilnehmer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen. Im Zeitraum zwischen 18:45 Uhr und 21.00 Uhr ist folgende Wegstrecke ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 11:13


POL-MFR: (1483) Einbruch in Einfamilienhaus in Lauf a.d. Pegnitz

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Lauf a.d.Pegnitz (ots) - Im Zeitraum vom 03.12.2022 (Samstag) bis 08.12.2022 (Donnerstag) brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in Lauf a.d. Pegnitz ein. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen. Der oder die Unbekannten gelangten mutmaßlich über ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 11:08


München: Klimaprotest auf Flughafen mit Folgen für Notfallpatienten

Die Störaktion der Klimaaktivisten auf dem Flughafen in München hatte Folgen für einen Notfallpatienten: Dessen Maschine musste umgeleitet werden.Wegen des Klimaprotests am Münchner Flughafen konnte am Donnerstagmorgen ein Flugzeug mit einem Notfall-Patienten erst mit rund 20-minütiger Verspätung landen. Nach Informationen der Polizei hatte um 8.30 Uhr eine Maschine im Anflug auf München einen medizinischen Notfall gemeldet. In der Folge sollte der Flieger um 9.18 Uhr auf der nördlichen Landebahn aufsetzen, musste dann aber wegen der dortigen Sperrung auf die Südbahn umgeleitet werden, wo er erst um 9.38 Uhr landen konnte."Ein 80-Jähriger Passagier klagte über Schmerzen in der Brust. Nach jetzigem Stand ist er derzeit Gott sei Dank in einem stabilen Zustand", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München.Innenminister: "Bewusst mit dem Leben anderer Menschen gespielt""Eine schwerere Akut-Erkrankung wie ein Herzinfarkt hatte sich Gott sei Dank nicht bestätigt. Das war aber nur Glück und als die Maschine noch in der Luft war, noch nicht absehbar", betonte Herrmann. Gerade bei Notfällen würden oftmals Minuten über Leben oder Tod entscheiden.Der Vorfall verdeutliche laut Herrmann, wie kaltschnäuzig und bewusst die Aktivisten mit dem Leben anderer Menschen spielen würden. "Einerseits sich als Weltverbesserer aufspielen und andererseits Leben zu gefährden passt nicht zusammen", so Hermann.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 10:52


FC Bayern: Oliver Kahn reagiert zurückhaltend auf Watzke-Vorstoß

Bayern-Chef Oliver Kahn hat zurückhaltend auf den Vorstoß von DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke zur Präsenz des Rekordmeisterklubs in der Deutschen Fußball Liga reagiert.

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 10:50


Dezimierter FC Bayern absolviert letztes Training

Der FC Bayern München hat sich mit einem letzten Training in seine rund dreieinhalbwöchige Winterpause verabschiedet.

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 10:45


FC Bayern Transfer: Entspannung bei Musiala, harter Poker um Choupo-Moting

Während die Bayern-Verantwortlichen die Verhandlungen mit Offensiv-Juwel Jamal Musiala ohne großen Druck angehen können, droht mit Überflieger Eric Maxim Choupo-Moting ein hartes Ringen um die Zukunft ...

Quelle: bayern - BingNachrichten | 9 Dec 2022 | 10:29


POL-MFR: (1482) Einbruch in Einfamilienhaus in Möhrendorf - Zeugen gesucht

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Möhrendorf (ots) - Am Donnerstagnachmittag (08.12.2022) brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in Möhrendorf (Lkrs. Erlangen-Höchstadt) ein. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. In der Zeit zwischen 13:45 Uhr und 18:15 Uhr ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 10:10


POL-MFR: (1481) Einbruch am Nachmittag - Zeugenaufruf

Polizeipräsidium Mittelfranken [Newsroom]
Hilpoltstein (ots) - Am Donnerstagnachmittag brachen Unbekannte in ein Einfamilienhaus in Hilpoltstein (Lkrs. Roth) ein. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. Im Zeitraum von 13:45 Uhr bis 17:30 Uhr verschafften sich Unbekannte über eine ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de - Bayern | 9 Dec 2022 | 9:46


Nürnberg: Lkw-Fahrer erfasst Radfahrerin beim Abbiegen – Frau stirbt

Tödlicher Verkehrsunfall in Nürnberg: Eine Radfahrerin stirbt nach einem Zusammenstoß mit einem Lkw in der Südstadt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.Großeinsatz vor der Peterskirche in Nürnberg: Ein Fahrer eines Lastwagens hat am Donnerstagnachmittag beim Abbiegen eine Fahrradfahrerin erfasst. Diese erlag noch am Unfallort ihren Verletzungen.Die Frau war nach Angaben der Polizei gegen 14.40 Uhr am Donnerstagnachmittag auf dem Radweg der Regensburger Straße in stadteinwärtiger Richtung unterwegs. Ein ebenfalls auf der Regensburger Straße in gleicher Richtung fahrender Lkw-Fahrer wollte kurz hinter der Kreuzung zur Hainstraße in eine Grundstückseinfahrt einbiegen. Dort kam es zu dem folgenschweren Unfall. Der 53-jährige Fahrer des mit Heizöl beladenen Tanklasters erlitt einen Schock.Regensburger Straße war stadteinwärts gesperrtDas bestätigte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken nach ersten Erkenntnissen auf Nachfrage von t-online. Die Polizei bat, das Gebiet weiträumig zu umfahren. Es staute sich im Feierabendverkehr in dem Bereich um die Peterskirche, eine Spur konnte bald wieder freigegeben werden. Zunächst war die Regensburger Straße komplett in Richtung Innenstadt gesperrt. Einsatzkräfte schirmten den Unfallort mit Planen ab.Die Verkehrspolizei war vor Ort, um den Unfall aufzunehmen. Um die Unfallursache zu klären, hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth außerdem einen Gutachter angefordert.Der Artikel wurde am 9.12.22 gegen 8 Uhr aktualisiert.

Quelle: bayern | t-online | 9 Dec 2022 | 7:51


So lief der erste Prozesstag gegen Wirecard-Chef Markus Braun

Wirecard-Chef Braun steht vor Gericht – endlich. Viele Menschen soll er betrogen, Milliardenschäden angerichtet haben. Auftakt in einem Prozess ohne eigentliche Hauptfigur.Als wollte es den Weg des einstigen Topmanagers Markus Braun verbildlichen, so ist das Gerichtsgebäude am Stadelheimer Gefängnis gebaut: nach unten. Direkt hinter dem Eingang beginnt die schnurgerade Treppe, die hinab führt zum nächsten Tor, das ein halbes Dutzend Beamte, Kameras und eine Schleuse bewachen. Wie in einem Gefängniskomplex fühlt man sich hier nicht mehr, eher wie in einem Bunker. Oder einem Verlies. Für die nächsten 100 Prozesstage soll das hier die Bühne für einen Mammutprozess sein.Seit zweieinhalb Jahren sitzt Markus Braun inzwischen in Untersuchungshaft, erst in Gablingen bei Augsburg, seit einigen Wochen im Münchner Gefängnis Stadelheim. 2020 implodierte seine Firma, Wirecard, bei der er fast 20 Jahre lang Vorstandsvorsitzender war. Wie sich herausstelle, war das Unternehmen keine Goldgrube, kein deutsches Vorzeigeunternehmen. Sondern wohl eher Wirkungsstätte einer Bande von Betrügern. So zumindest sieht es die Anklage.Riesige Anklageschrift im Wirecard-Prozess in München90 Seiten Skript hat die Staatsanwaltschaft München I zusammengetragen, die am Donnerstag im Stadelheimer Gerichtssaal verlesen werden. Es gibt komplexe Fälle mit langen Anklageschriften, in denen man der Staatsanwaltschaft eine, vielleicht eineinhalb Stunden zuhören muss. Und es gibt Fälle wie den der Wirecard-Manager um Braun: Das Verlesen der Anklage nimmt nicht weniger Zeit in Anspruch als den ganzen ersten Prozesstag. Doch man kann auch versuchen, in wenigen Sätzen zu erklären, was bei Wirecard passiert sein soll.Jahrelang galt das Unternehmen als Protagonist einer Erfolgsgeschichte – und erzählte diese auch gerne selbst. Wirecard verdrängte die Commerzbank aus dem Aktienindex Dax, war beliebt als Dienstleister bei vielen Unternehmen und Aktionären. Bilanzprüfer und die Aufsichtsbehörde Bafin schauten nicht so genau hin, wie sie es hätten tun müssen. Bis nach einer Recherche der "Financial Times" irgendwann auffiel: Da fehlt immens viel Geld in der Kasse.Satte 1,9 Milliarden Euro groß war das Loch auf Wirecard-Konten in Asien, vielleicht gab es das Geld nie, vielleicht ist es erst später verschwunden, die Beteiligten erzählen unterschiedliche Geschichten. Welche davon wahr ist, wird über den Ausgang des Prozesses mitentscheiden. Fest steht: Wirecard gibt es nicht mehr. Das Unternehmen meldete Insolvenz an, löste sich auf. Und verdammt viele Menschen verloren verdammt viel Geld.Wirecard-Aktionär erzählt, wie er Geld verlorEtwa Wilfried Tonscheck. Der 75-Jährige lebt in München, um 9 Uhr wartet er am Donnerstag vor dem Gerichtsgebäude in Stadelheim. Es ist kalt, kaum über 0 Grad, und er braucht Geduld in der Schlange, viele wollen rein, die Sicherheitskontrollen sind intensiv. "Ich habe auch investiert", sagt er. "Das Geld konnte ich abschreiben." Es sei nicht besonders viel gewesen, über die genaue Summe will er nicht reden. Aber: Es ging um seine Altersvorsorge. Was jetzt mit denen passiert, die ihn mutmaßlich betrogen haben, will er sich selbst ansehen."Nein, Genugtuung ist nicht das, worum es mir geht", sagt Tonscheck. Er scherzt, lacht und erzählt ein paar Zoten, wenn er beschreibt, was Wirecard für ihn bedeutet. "Die Ganoven mit Schlips und Kragen, das sind die schlimmsten", sagt er über die Angeklagten. Die bekomme man kaum zu fassen, können sie sich doch Scharen von Anwälten leisten und sich aus allem rauswinden, findet er.Da hat er nicht ganz Unrecht: Braun und die beiden anderen Angeklagten, der Chefbuchhalter sowie Wirecards Mann in Dubai, haben so viele Anwälte um sich versammelt, dass diese von den Publikumsplätzen teils die Sicht auf das Geschehen im Verhandlungssaal versperren. Nicht, dass die Augen dort viel verpassen würden. Stoisch sitzen Braun, mit seinem berühmten Rollkragenpullover, und die anderen da und warten darauf, dass die Anklageverlesung zum Ende kommt.Bandenmäßiger Betrug: Berüchtigtste Figur fehltKonkret wird den Angeklagten vorgeworfen, Bilanzen gefälscht zu haben; Marktmanipulation und Untreue lauten die anderen Anklagepunkte. Der griffigste jedoch lautet: Bandenmäßiger Betrug. Immer wieder fällt in der Anklage der Name Jan Marsalek. Er war Brauns Stellvertreter – und nach Auffliegen des Skandals die berüchtigtste Figur im Unternehmen. Brauns Version lautet, Marsalek sei der Hauptverantwortliche, habe unter anderem auch ihn betrogen. Doch es bleibt offen, was Marsalek dazu sagt.Denn der 42-Jährige, wie Braun ein Österreicher aus Wien, ist nicht da. Er ist seit zweieinhalb Jahren verschwunden, geflohen und abgetaucht, als es mit Wirecard zu Ende ging. Es gibt Gerüchte um ihn, manche sagen, er sei in Russland, andere behaupten, er habe eine neue Identität angenommen, sein Aussehen verändert. In diesem riesigen mutmaßlichen Betrugsfall kann man sich alles vorstellen.Wie der Prozess gegen Markus Braun in München läuftMit fast einer Stunde Verspätung beginnt die Verhandlung, eine Kleinigkeit, wenn man es ins Verhältnis setzt: Vor über zwei Jahren begannen die Ermittlungen, 100 Prozesstage sind angesetzt. Dass die nicht reichen könnten, deutet die Verteidigung gleich zu Beginn an. Aus ihren Reihen kommen zu Beginn gleich zwei Ersuchen, die Zusammensetzung des Gerichts prüfen zu lassen. Das solle nicht als Befangenheitsantrag verstanden werden, heißt es. Aber die Frage, ob jemand auf der Richterbank Wirecard-Aktien hatte oder beim Zusammenbruch der Firma Geld verlor, steht im Raum. Richter Markus Födisch hält sich damit aber nicht auf. Es entstehe der Verteidigung kein Nachteil, wenn der Punkt auf später verschoben werde, argumentiert er. So ist es die Anklage, die den Tag füllt, indem sie die 90 Seiten Skript verliest. Um das Prozedere nicht unnötig in die Länge zu ziehen, rattern die Staatsanwälte den Text herunter, für Kunstpausen oder Stimmvariationen, all das, was das Zuhören angenehmer macht, ist keine Zeit. So klingt der Vortrag manchmal wie eine Lesung in der Kirche. Das passt zum biblischen Ausmaß dieses Prozesses.Fortgesetzt werden soll der am Montag an gleicher Stelle. Hatte am ersten Tag die Anklage ihren Platz, könnte es am zweiten Prozesstag zum Auftritt der Verteidigung kommen. Einer von Brauns Mitangeklagten werde ausführlich aussagen, hieß es bereits vor dem Prozess. Offen ist, was Braun sagt. Bereits der Untersuchungsausschuss des Bundestages scheiterte daran, ihn zu vernehmen. Es wird sich zeigen, ob er in München weiter schweigt.

Quelle: bayern | t-online | 8 Dec 2022 | 18:23


Seite aufgebaut in 2.29 Sekunden

zurück zum NewsTicker...